Liebesforschung im Selbstversuch Liebe, Sexualität und Partnerschaft bewusst leben und kultivieren

Monika Biergans

Profilfoto Monika

Sexological Bodyworkerin in Ausbildung und Bachelor of Arts.

Dank der positiven Psychologie hab ich erkannt, dass ich ein Wohlfühlmensch bin: ich bin oft fröhlich und positiv, bin gerne unter Menschen, schenke ihnen Raum. Außerdem liebe ich das Leben, Musik und die Natur. Nach mehreren Jahren Engagement im Umweltschutz habe ich in einem Buch über die Idee gelesen, "mit Orgasmen den Planeten zu retten". Das war für mich eine wunderschöne Vorstellung und hat mich darin bestärkt, mich für die Ausbildung zur Sexological Bodyworkerin anzumelden. Wie sähe die Welt aus, wenn wir Menschen alle eine schöne, selbstbewusste Sexualität leben würden?

Mittlerweile kann ich sagen, ich liebe was ich tue. Ich begleite unheimlich gerne Menschen dabei, ihr Potential und ihre Talente für sich selbst und diese Welt zu entfalten und ich freue mich, dabei selbst zu wachsen. Für mich ist die Sexualität ein effektives Instrument für Wonne und Selbsterkenntnis.

In meinem Kopf hieß es lange, Sex ist etwas Schmutziges, etwas Intimes und darüber spricht man nicht. Woher diese Gedanken kamen, kann ich gar nicht sagen - vielleicht aus meiner recht katholischen Erziehung. Auch Nacktheit war für mich ein Problem. Ich hatte eine Scham in mir, die mich daran gehindert hat, frei zu sein, zu mir selbst zu stehen, zu meiner Sexualität und zu meinen Bedürfnissen. Ich wusste nicht, was ich will, deshalb konnte ich mich nicht dafür einsetzen und es fiel mir schwer, meine Grenzen zu kommunizieren, weil ich Angst hatte, den Anderen zu verletzen.

Ich war mehrere Jahre in einer Partnerschaft, wo wir kaum über unsere Sexualität geredet haben. Dabei gab es viele Gründe dazu. Ich war enorm frustriert, weil ich beim Geschlechtsverkehr nicht zum Orgasmus kommen konnte. Ich dachte, es müsse an mir liegen. Ich war unfähig, wie bei so vielem. Am meisten tat er mir leid, weil er sich die größte Mühe gab und ich ihn dafür nicht belohnen konnte. Zeitgleich war es mir aber zu peinlich, es anzusprechen. Wir haben nie darüber geredet.

Heute weiß ich, Sex kann man lernen, Orgasmen kann man lernen - wie das Spielen eines Instruments. Durch regelmäßiges, bewusstes Praktizieren verinnerlicht mein Körper die Bewegungen und macht sie irgendwann von selbst. Das gibt mir enorme Zuversicht, Ansporn und Freude, dran zu bleiben. Ich weiß auch: Sexualität ist etwas Wunderschönes. Durch die Verschmelzung von Samen und Eizelle kann neues Leben entstehen. Was für ein Wunder! Aus etwas, das nicht größer ist als 0,1 mm sind wir alle geboren worden.

Die Ausbildung als Sexological Bodyworkerin hat mir viele wunderbare Erkenntnisse über mich selbst geschenkt. Sie ist eine Abenteuerreise, sehr kraftvoll, faszinierend, manchmal magisch und oft auch herausfordernd. Jetzt möchte ich andere ermutigen, sich auf Ihre eigene Entdeckungsreise zu begeben. Auf eine Reise zu mehr Selbstbewusstsein, Selbstbestätigung, Selbstvertrauen und zu mehr Lebendigkeit.

Ich freue mich, wenn ich dich auf einem Teil deiner Reise begleiten darf. Trete dazu gerne in Kontakt mit mir!

Josua Muheim

Profilfoto Josua

Sexological Bodyworker und Bachelor in Psychologie. Teil des Teams "Young Generation" am International Institute of Sexological Bodywork (IISB®) Zürich.

Bereits in frühester Kindheit faszinierte mich das Spiel der Anziehung zwischen Mann und Frau. Nach einer behüteten Kindheit, während welcher ich mich und meinen Körper unbeschwert erforschen durfte, folgte der abrupte Eintritt in eine Gesellschaft, welche dem Thema Sexualität sehr voreingenommen gegenüber steht. Jahre der Verwirrung, Einsamkeit und Frustration quälten mich auf der rastlosen Suche nach Liebe und Partnerschaft.

Erst durch die Ausbildung zum Sexological Bodyworker begann ich, diese Themen fernab von starren Rollenbildern und einschränkenden Filmklischees zu ergründen - und damit in mein ureigenes Liebespotenzial hinein zu wachsen. Es ist mir eine besondere Ehre, heute anderen Menschen beizustehen, welche den Pfad einschlagen wollen in Richtung einer selbstbestimmten, lebendigen Sexualität und Beziehungsgestaltung.

Ich freue mich, wenn ich dich auf einem Teil deiner Reise begleiten darf. Trete dazu gerne in Kontakt mit mir!